Tag 79 – Morgen

Lieber Leser,

Ich glaube, ein guter Start in den Tag ist essentiell wichtig für den Verlauf des restlichen Tages.

Weil ich jetzt wieder für die Schule arbeiten muss und das am besten Vormittags tun kann, ist es besonders wichtig dass ich gut und zeitig anfange.

Deshalb habe ich mir jetzt einen Wecker auf sieben Uhr gestellt. Das wäre natürlich nicht notwendig, aber wenn ich es nicht tue, schlafe ich bis ungefähr halb neun, bleibe dann bis halb elf im Bett liegen und gucke dumme Videos, raffe mich dann erst zum Frühstück auf – und dann ist schon ganz viel Zeit verloren gegangen.

Heute bin ich direkt beim ersten Weckerklingeln aufgewacht und bin dann um 7:30 Uhr aufgestanden. Zum Frühstück habe ich mir Porridge mit Zimt, Apfel und Rosinen gekocht und dazu Kaffee getrunken – ein Experiment, um zu gucken, ob ich immer noch keinen Kaffee mag. Sagen wir so: die nächsten Tage trinke ich lieber Tee. Bei allem habe ich mir Zeit gelassen, aber nicht getrödelt. Ich habe auch darauf geachtet, so wenig wie möglich mein Handy zu benutzen. Ich denke, die nächsten Tage werde ich versuchen, überhaupt erst nach dem Frühstück auf das Handy zu gucken (außer natürlich um den Wecker auszustellen). Dann putze ich Zähne und ziehe mich an. Auch das Anziehen müsste natürlich nicht sein, aber es hilft, um eine gewisse Routine beizubehalten. Außerdem fühle ich mich wohler und selbstsicherer, wenn ich frische Kleidung trage, in der ich mich wohlfühle.

Ich genieße es, dass ich um diese Uhrzeit noch alleine bin. Meine Schwester steht zwar auch früher als gewollt aufbum für die Uni zu lernen, aber so früh wie ich ist sie nicht dran.

Damit der Morgen noch besser wird, könnte ich vielleicht noch eine Meditation einbauen, oder eine Journaling-Einheit. Mal gucken.

Jetzt gehe ich gleich schlafen, extrem früh für meine Verhältnisse – aber ich möchte morgens erholt sein.

Macht es gut,

Eure Ella

3 Kommentare zu „Tag 79 – Morgen

  1. Ich stehe, auch wenn ich nicht zur Arbeit muss, grundsätzlich nie später als 7.30 Uhr auf (selten ist es im Urlaub mal anders) – Ich möchte einfach etwas vom Tag haben, und wenn ich was Schöpferisches „vollbringen“ will, dann sind dafür die Vormittagsstunden immer mit die besten.
    Magst Du generell keinen Kaffe oder verträgst Du ihn nicht gut? – Bei mir war bzw. ist letzteres der Fall, bis mich jemand drauf gebarcht hat, es mal mit Espresso zu versuchen. Der ist, man sollte es nicht glauben, viel magenfreundlicher als z.B. Filterkaffee – das hängt mit der völlig anderen Aufbrühweise zusammen – die Magenreizstoffe kommen deshalb gar nicht erst in den Espresso. – Seither kann ich alles auf Espressobasis genießen (Esperesso, Latte Macchiato, Cafe Latte, Americano etc.)
    Teetrinker bin ich trotzdem immer noch, sogar ziemlich leidenschaftlich …
    Viele liebe Grüße an Dich, liebe Ella! 🌷🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Das geht mir auch so, für die Schule arbeite ich am besten Vormittags. Nachmittags habe ich zu sehr das Bedürfnis nach Freiraum, da kann ich mich nicht mehr gut konzentrieren.
      Vertragen tue ich Kaffee schon – aber es ist mir einfach zu bitter und ich mag es auch nicht, wenn ich dann viel Zucker dazu machen muss… Meistens habe ich Espresso genommen und ihn dann mit Milch auf einen Becher aufgefüllt, so ist es erträglich, aber lecker finde ich es nicht. Und ich weiß, dass alle sagen, dass man sich erst an den Geschmack gewöhnen muss – aber den Sinn sehe ich ehrlich gesagt nicht. Da bleibe ich lieber bei meinem leckeren Tee😊 Liebe Grüße zurück!

      Gefällt 1 Person

      1. An manche Geschmäcker vermag ich mich auch nicht zu gewöhnen, und wenn Kaffee halt für Dich nicht so das Wahre ist, ist das doch gar nicht schlimm. – Ich trinke auch nicht viel Kaffee (mehr Tee), aber ich freue mich, eine Variante gefunden zu haben, ab und zu mal ein bisschen davon genießen zu können.

        Grundsätzlich bin ich aber auch mehr der Teefan. Nichts geht über eine Tasse altodtfriesischen Sonntagstee (mit leichter Vanillenote) etwas Rohrzucker und einem kleinen Schuss Kondensmilch. Dazu ein frisches Brötchen (oder gar Scones) mit englischer Orangenmarmelade, und ich bin im siebenten Himmel … – Aber ich mag auch viele andere Sorten und Varianten von Tee.

        Na ja, genug geschwärmt, sonst artet das hier noch aus …

        Ich wünsche Dir einen nicht stressigen Tag und schicke, wie immer, liebe Grüße mit! 🙂🌷

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close