Tag 107 – Produktivität

Lieber Leser,

Ich bin heute sehr zufrieden mit mir selbst.

Ich habe heute den ganzen Tag gut gearbeitet und viel geschafft, und das erfüllt mich mit Stolz und beruhigt mich auch ein bisschen, denn heute Morgen war ich unsicher, ob ich alles schaffen würde.

Zum einen musste ich viel für sie Schule tun. Heute mal wieder von zu Hause, denn es wurde Abitur geschrieben. So habe ich zum einen die Fächer bearbeitet, die ich heute gehabt hätte. Andererseits habe ich auch vorgearbeitet, denn ich verreise ja morgen und komme Sonntag spät Abends erst wieder. Deshalb wollte ich so viele Aufgaben zu nächster Woche wie möglich schonmal erledigt haben, damit ich mich in der Schweiz auf das wichtigste bzw. Allernötigste konzentrieren kann. Das hat schonmal gut funktioniert.

Ich habe auch für Politik gelernt, denn die Klausur schreibe ich ja morgen. Insgesamt hätte ich mehr für Politik schreiben können, aber es wird schon gehen, ind ich habe gerade festgestellt, dass ich vor der Klausur noch eine Freistunde habe, die ich dann noch zum Lernen nutzen kann.

Ich musste heute trotz Abitur kurz in die Schule, denn ich musste für Sport noch den Cooper-Test laufen. Das ist ein Zwölf-Minuten-Ausdauerlauf den man jedes Semester ein Mal laufen muss, je nachdem wie viele Runden man gelaufen ist, bekommt man mehr oder weniger Notenpunkte. Ich bin ja sowieso kein großer Sportfreund, aber mit meinem Belastungsasthma und meinen chronischen Schmerzen ist insbesondere Ausdauerlauf gar nichts für mich. Ich habe schon versucht, dafür zu üben, aber weil es für mich wirklich eine schlimme Erfahrung ist, möchte ich es lieber lassen. Ich weiß, dass zwölf Minuten objektiv gesehen nicht lang sind. Aber wenn ich schon in Minute drei das Gefühl habe, gleich sterben zu müssen, dann schon. Jedenfalls musste ich das heute absolvieren, und ich habe es überlebt. Meine Note weiß ich allerdings nicht, die muss die Lehrerin erst noch ausrechnen. Es ist mir aber auch ehrlich gesagt egal. Hauptsache, ich habe es für dieses Semester hinter mir.

Zu Hause musste ich erstmal ein bisschen runterkommen und habe deshalb geduscht und dann für die Reise gepackt. Ich freue mich schon wirklich darauf, in dieser Woche war die Reise so ein bisschen wie das Ziel was ich vor Augen hatte: nur noch zwei Klausuren und ein Cooper-Test, dann ist es soweit…

Ich habe mich auch weiter mit Videobearbeitung und -schnitt beschäftigt und bin wirklich zufrieden mit mir (wer mer Kontext braucht, lest meinen gestrigen Beitrag!). Heute habe ich begonnen, das erste richtige Lied mit mehreren Videos und Tonspuren zusammenzusetzen und den Ton habe ich schinmal fertig. Das war nicht einfach, weil die Audios nicht so super perfekt zueinander gepasst haben, aber mit ein bisschen rumprobieren und rumtricksen hört es sich eigentlich gut an. Morgen auf der Fahrt werde ich versuchen, so lange das Deutsche-Bahn-WLAN mich nicht im Stich lässt, die Videos so zu arrangieren, dass man alle sehen kann usw. Ich bin höchst zufrieden mit mir!

Und zu guter letzt habe ich mein Zimmer fast fertig ausgemistet und umgeräumt. Nach meiner Bücher-und-Kleinkram-Aussortiererei konnte ich ein ganzes Ikea-Billy-Regal aus meinem Zimmer räumen, und den zweiten Schreibtisch, den meine Mutter ursprünglich mal dazu vorgesehen hatte, damit ich einen Schreibtisch für Schulsachen und einen Schreibtisch zum Malen und Basteln habe, faktisch war es aber immer nur eine Ablage für Dinge, bei denen ich zu faul war, um sie wegzuräumen. Jetzt, da die Möbelstücke aus meinem Zimmer raus sind, habe ich überraschend viel freie Fläche und konnte bzw. musste ein wenig umräumen. Das ist noch nicht vollständig erledigt, aber es ist schonmal ein gutes Stück vorangekommen.

Jetzt werde ich noch den letzten Punkt auf meiner To-Do-Liste für heute abarbeiten: mein aktuelles Buch fertigzulesen, damit ich auf die Reise ein neues mitnehmen kann.

Morgen melde ich mich aus dem Zug!

Macht es gut,

Eure Ella

2 Kommentare zu „Tag 107 – Produktivität

  1. Das ist ja ein irres Pensum! Gratulation, dass Du das so gemeistert hast. 👍

    Weshalb musst Du mir Belastungsasthma überhaupt diesen Coopertestlauf absolvieren? Ich litt als Kind an chronischer Bronchitis und weiß daher, was es bedeutet, mit so einer Krankheit Dauerläufe absolvieren zu müssen. Das ist pure Quälerei, und ich finde es unfair, wenn Du dafür auch noch nach gleichen Maßstäben benotet wirst, wie gesunde Schüler.

    Aber ich will Dich jetzt damit und auch sonst nicht irgendwie aufwühlen – ich wünsche Dir, dass Du Deine Reise genießen kannst und schöne Zeit und gutes Wetter dabei hast.

    Ganz liebe Grüße an Dich, liebe Ella! 🚆🌞🌷

    Gefällt 1 Person

    1. bossasswitch 20. Mai 2020 — 16:21

      Danke😊 das ist eine gute Frage – mein Kinderarzt der es Asthma auch diagnostiziert hat, meinte, es wäre nicht ausgeprägt genug und mit Asthmaspray müsste es gehen, deshalb bekomme ich kein Attest. Außerdem sollte es trainierbar sein, aber ehrlich gesagt habe ich wirklich keine Lust, regelmäßig Joggen zu gehen, anscheinend hast du ja eine Vorstellung, wie sich das anfühlt.
      Insgesamt ist es aber so, dass der Test nur einen kleinen Teil der Sportnote ausmacht, es fällt also nicht so sehr ins Gewicht.
      Liebe Grüße und ein schönes verlängertes Wochenende!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close